Hatha-Yoga

Das Wort „Hatha“ setzt sich aus den Silben „Ha“ = Sonne und „Tha“ = Mond zusammen. Sonne und Mond stehen für die beiden Grundenergien des Menschen. Die Sonnenenergie ist aktiv, verbrennend und wärmend. Die Mondenergie entspannend, erhaltend und kühlend. In der heutigen Zeit mit ihren vielfältigen Anforderungen sind wir oft mehr in der Sonnenenergie und vernachlässigen die Aspekte der Mondenergie. Auf Dauer fühlt man sich dann gestresst, energielos und „ausgebrannt“. Hatha Yoga stellt dieses Gleichgewicht zwischen beiden Energien auf sanfte und nachhaltige Weise wieder her.

Bild "Ich_biete_Ihnen:JoyOfYoga_Hatha-Yoga.jpg"

Im Hatha-Yoga befassen wir uns mit den folgenden drei Aspekten:
1. Körperübungen (Asanas): Der Körper wird in sowohl ruhigen als auch aktivierenden Asanas gedehnt und gekräftigt. Blockaden lösen sich, die Energie kann wieder frei fliessen, man fühlt sich erfrischt und entspannt. Die Konzentraion auf den Körper hält das Gedankenkarussell im Kopf an.

2. Atemtechniken (Pranayama): Wir nehmen bewusst war, was wir täglich unbewusst und reflexhaft ausführen. Bewusstes Atmen zentriert, vitalisiert, baut sehr wirkungsvoll Stress ab und löst Blockaden in Körper und Geist.

3. Tiefenentspannung/ Meditation: zum Abschluss begeben wir uns in eine 10minütige Entspannung. Nach der Körperarbeit kommt der Geist hier zur Ruhe und wir lernen die meditativen Aspekte des Yoga kennen.

Lass den Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung auf dich wirken und harmonisiere deine aktive und ruhende Grundenergie. Ziel sind hier Dehnung, Kräftigung und wohltuende Entspannung.